Fachaltenpfleger/-in in der Psychiatrie 

Fachaltenpfleger/-in Psychiatrie

 Die Weiterbildung 

Fachaltenpfleger/in in der Psychiatrie ist eine landesrechtlich geregelte schulische Weiterbildung an staatlich anerkannten Bildungseinrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens.

Darüber hinaus gibt es von zuständigen Stellen im Bereich Gesundheit geregelte Weiterbildungen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Die Weiterbildung dauert in der Regel in Teilzeitform ca. 2 Jahre. Manche Länder schreiben eine Höchstdauer von 3 Jahren vor.

Darüber hinaus gibt es in einigen Bundesländern gerontopsychiatrische Weiterbildungen z.B. privater oder kirchlicher Einrichtungen. Meist handelt es sich dabei um Qualifizierungsmöglichkeiten, die entweder institutionsintern geregelt sind oder die sich an Empfehlungen übergeordneter Gremien orientieren.

Hinweis: Die Abschlussbezeichnungen können in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sein.

 Der Beruf 

Fachaltenpfleger/innen in der Psychiatrie pflegen und betreuen ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Fachaltenpfleger/innen in der Psychiatrie arbeiten hauptsächlich in gerontopsychiatrischen bzw. geriatrischen Kliniken oder Krankenhausstationen. Auch bei ambulanten sozialen Diensten wie Alten- und Pflegediensten sowie in Heimen, z.B. in Altenheimen, oder in Hospizen können sie tätig sein. Weitere Beschäftigungsfelder finden sich in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens oder in Pflegestützpunkten.

 Stellenangebote Fachaltenpfleger/-in in der Psychiatrie 

 Quelle 

Bundesagentur für Arbeit