Altenpfleger/-in 

Ausbildung Altenpfleger/-in

 Die Ausbildung 

Altenpfleger/in ist eine bundesweit einheitlich geregelte Ausbildung, deren schulischer Teil an Berufsfachschulen für Altenpflege und deren praktischer Teil in Altenpflegeeinrichtungen durchgeführt wird.

Die Ausbildung dauert in Vollzeit 3 Jahre und in Teilzeit bis zu 5 Jahre. Modellversuche, in denen durch ein Aufbaumodul ein weiterer Abschluss erworben werden kann, sehen eine Ausbildungsdauer von insgesamt 3 1/2 Jahren vor.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, eine Berufsfachschulausbildung als Altenpfleger/in mit einem Hochschulstudium zu kombinieren.

Der Beruf Altenpfleger/in ist eine gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung.

 Weiterbildung 

Weiterqualifizierung:

Zum einen gibt es die Möglichkeit berufsspezifische Weiterbildungen abzuschließen.

Des Weiteren gibt es arbeitsfeldbezogene Weiterbildungen wie: Fachkrankenschwester/pfleger für Intensiv / Anästhesiepflege, Psychiatrische Pflege, Diagnostische-therapeutische Pflege, Diabetassistent/-berater/-in und weitere.

Zudem besteht die Möglichkeit funktionsbezogene Weiterbildungen zu absolviren: Lehrer/in f. Pflegeberufe, Pflegedienstleitung, Wohnbereichsleitung, Heimleitung.


Akademische Qualifizierung:

Nach Abschluss der Ausbildung kann eine weitere akademische Qualifizierung erfolgen.

Studiengänge an der Fachhochschule oder der Universität sind beispielsweise: Diplom-Berufspädagoge/in, Diplom-Kauffrau/-mann, Diplom-Pflegepädagoge/in, Lehramt Pflege/Gesundheit, Diplom-Pflegewirt und Diplom-Pflegewissenschaftler/in.

Grundständige FH-Studiengänge: Diplom-Pflegewirt/in

Bachelor- und Master-Studiengänge an der Fachhochschule, der Universität: Pflegewissenschaftler.

Eine Promotion / Habilitation könnte nach dem Studium folgen.

 Der Beruf 

Altenpfleger/innen betreuen und pflegen hilfsbedürftige ältere Menschen. Sie unterstützen diese bei der Alltagsbewältigung, beraten sie, motivieren sie zu sinnvoller Beschäftigung und Freizeitgestaltung und nehmen pflegerisch-medizinische Aufgaben wahr.

Altenpfleger/innen arbeiten hauptsächlich in geriatrischen und gerontopsychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern, in Pflege- und Rehabilitationskliniken, bei Kurzzeitpflegeeinrichtungen mit pflegerischer Betreuung oder bei Tages- und Hauskrankenpflegediensten. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Altenwohn- und -pflegeheime, ambulante soziale Dienste, paritätische Verbände mit angeschlossenem Pflegedienst, Wohnheime für Menschen mit Behinderung oder Seniorenberatungsstellen. Darüber hinaus sind Altenpfleger/innen in Privathaushalten tätig, z.B. bei der Betreuung von Seniorenwohngemeinschaften oder pflegebedürftigen Angehörigen. Gelegentlich arbeiten sie auch in der Pflegeberatung bei Seniorenorganisationen, an Pflegestützpunkten oder in Diakonien mit angeschlossenem Altenpflegedienst.

 Quelle 

Bundesagentur für Arbeit